Treppenlift – eine wunderbare Hilfe im Alter

Viele ältere Menschen leiden unter körperlichen Gebrechen, die sie im Alltag hemmen. Einige kommen aufgrund dessen nur sehr schlecht in ihrer Wohnung oder können die Etagen in einem Einfamilienhaus kaum noch betreten. Das ist ein trauriger Zustand, der mithilfe eines Treppenlift allerdings ein Ende haben kann und haben sollte. Dieser ist immer häufiger im Einsatz und mittlerweile zahlen einige Krankenkassen auch gute Prozente dazu, sodass der Einsatz eines Treppenlifts keine allzu teure Gelegenheit mehr ist, mehr Eigenständigkeit im Leben zurückzuerlangen und dann wieder mehr allein machen zu können. Vielleicht ist das für Sie, Ihre Mama oder Ihre Verwandten im Allgemeinen eine gute Lösung?

Der Treppenlift ist der Grund für mehr Selbstständigkeit

Wer älter ist, verliert an körperlicher Kraft. Einige sind dazu noch von Krankheiten schwer gezeichnet und benötigen Hilfe, um die Treppen hochzukommen oder herunter. Da kann ein Treppenlift viel Eigenständigkeit bieten und einem Betroffenen das Gefühl von mehr Selbstständigkeit zurückgeben. Denn nicht jeder ältere Herr oder jede ältere Dame hat Lust, sich den ganzen Tag helfen zu lassen und das führt häufig auch zu depressivem Verhalten, wenn Menschen merken, dass sie früher gekonntes jetzt nicht mehr so können. Deswegen ist es auch so wichtig, dass ein Treppenlift in Erwägung gezogen wird, um mehr Eigenständigkeit zurückzuerlangen und damit gleichermaßen das Leben zu genießen. Es fördert eben auch die eigene Lust am Leben teilzuhaben und da ist der Treppenlift doch wirklich die Idee.

Der Treppenlift muss genau geplant und eingebaut werden

Es reicht natürlich nicht aus, wenn ein Betroffener mitteilt, wo der Treppenlift hin soll und dann alles ausmisst. Dazu muss das Fachpersonal vor Ort sein, die Wände abmessen, die Breiten der Treppen, möglicherweise den Rollstuhl oder auch darauf achten, ob die Treppen möglicherweise einen kurvigen Schnitt haben. Dies kann leider auch Nachteile auf die Kosten für einen Treppenlift liefern, weil kurvige Strecken etwas aufwendiger sind und damit automatisch kostspieliger. Auch entscheidet sich die Wahl zwischen Sitzlift, Plattformlift und Hublift. Diese drei Varianten kosten dann natürlich auch wiederum unterschiedlich, aber werden alle drei mit unterschiedlichen Kosten von den Krankenkassen teils mitgetragen. Da macht es Sinn, den Kostenvoranschlag der Treppenliftbauer einzuholen und der Krankenversicherung einzureichen. Der Treppenlift gibt vielen Menschen mit einer verringerten körperlichen Fitness oder einem Handicap einfach vieles zurück. Ihre Eigenständigkeit doch die Treppen nach oben zu gelangen ohne, dass ständig jemand helfen muss. Das steigert selbstverständlich auch das Selbstbewusstsein und ist aufgrund dessen eine Empfehlung. Der Treppenlift wird teils übernommen, was mit der Pflegestufe und den gesundheitlichen Gebrechen der Personen zu tun hat. Doch wie viel genau die Krankenkasse übernimmt, erfahren Betroffene erst, nachdem der Kostenvoranschlag eingereicht wurde.

Weiterlesen und mehr erfahren.