Massage Ausblidung – Als Massagetherapeut neu durchstarten

Eine wohltuende Massage, die die Muskeln lockert, Verspannungen löst und einfach nur zur Entspannung beiträgt, das ist es, was sich viele Menschen tagtäglich gönnen. Aber nicht jede Massage ist so, denn es gibt auch Masseure, die nicht über eine entsprechende Massage Ausbildung verfügen und dann am Ende mehr Schaden als Wohlbefinden anrichten können. Das Vertrauen sollte daher immer nur in die Massagetherapeuten gesetzt werden, die auch eine gute Ausbildung mitbringen und ganz genau wissen, was sie machen. Auch für Quereinsteiger gilt es natürlich, eine Massage Ausbildung zu absolvieren, um auf dem Markt der Massagetherapeuten durchstarten zu können. Schließlich ist dieser Markt nicht gerade klein und er wächst stetig. Falsche Körperhaltungen begünstigen häufig die Notwendigkeit von Massagen. Auch Rückenprobleme können durch eine Massage gelindert oder gar aus dem Weg geräumt werden. Jeder weiß, dass „Rücken“ heute eine der Volkskrankheiten ist, weswegen Masseure auch dementsprechend viel zu tun haben und in vielen Regionen Deutschland händeringend gesucht werden.

Eine Massage Ausbildung kann fast überall absolviert werden

Zum Massagetherapeuten zu werden, ist gar nicht mal so schwer. Schließlich gibt es deutschlandweit Ausbildungsstätten, bei denen eine Massage Ausbildung absolviert werden kann. Das bringt natürlich viele Vorteile mit. Zunächst einmal wäre da, dass man die Wahl hat, wo und bei wem man sich ausbilden lassen möchte. Findet man einen Ausbildungsbetrieb, der nette Ausbilder hat, mit denen man irgendwie auf einer Wellenlänge ist, dann ist die Massage Ausbildung schließlich gleich noch viel reizvoller und macht sicher noch mehr Spaß. Außerdem gibt es noch den Vorteil, dass man eigentlich auch immer in der Nähe zum Wohnort die Massage Ausbildung antreten kann. Das ist vor allem für diejenigen besonders wichtig, die eine Familie zu Hause haben, die ja auch noch versorgt werden möchte und der man auch genügend Zeit und Aufmerksamkeit neben der Ausbildung zukommen lassen möchte. Stundenlange Anfahrten zur Ausbildung sind da nämlich eher kontraproduktiv. Da ist es dann nicht schlecht, wenn die Ausbildung zum Massagetherapeuten um die Ecke stattfindet und man es nicht weit hat. Denn man darf nicht vergessen, dass eine Massage Ausbildung natürlich auch etwas zeitintensiv ist. Neben der praktischen Ausbildung muss schließlich auch noch eine Menge Theorie gebüffelt werden.

Was sind die Inhalte einer Massage Ausbildung?

Von heute auf Morgen wird niemand zum ausgebildeten Masseur. Aber das ist ja in allen Berufen so, dass die Ausbildung immer etwas Zeit benötigt. Gerade im Gesundheitsbereich ist es umso wichtiger, dass auch fundierte Kenntnisse vorliegen. Denn schlimmer sollen die Beschwerden der Patienten ja nicht werden. Die Massage Ausbildung ist daher auch sehr umfassend. Neben einem theoretischen Teil, in dem die Auszubildenden beispielsweise umfassende Kenntnisse zur Anatomie des Menschen erwerben oder aber, wie man zum Beispiel eine richtige Anamnese erstellt und noch viele weitere wichtige Dinge lernt, gibt es bei der Massage Ausbildung natürlich auch noch einen praktischen Teil. Auch dieser Ausbildungsabschnitt ist sehr umfassend und nimmt Zeit in Anspruch, bis alles richtig „sitzt“. Denn mit einer kleinen Nackenmassage beim Lebenspartner hat eine therapeutische Massage natürlich nur wenig gemeinsam.

Weiterlesen und mehr erfahren.